Zertifikatskurs tAPP: Zweite Runde

Matthias Krebs | 14. Januar 2016

Wie kann Kulturelle Bildung in Zukunft aussehen? Welche Rolle spielen dabei Apps, Tablets und Smartphones? Was heißt Professionalisierung in der Kulturellen Bildung und wie können dafür qualifizierte Musikvermittler_innen ausgebildet werden? Seit mehreren Jahren beschäftigt sich die Forschungsstelle Appmusik (FAM) unter anderem mit diesen Fragen. Einen Meilenstein haben wir in diesem Jahr gesetzt: Die ersten Teilnehmer_innen des Zertifikatskurses tAPP erhalten am 27.01.2015 an der Universität der Künste Berlin ihre Zertifikate. Und: Der zweite Zertifikatskurs beginnt schon im März 2016.

Die erste Runde im »Zertifikatskurs tAPP – Musik in der Kulturellen Bildung mit Apps« ist abgeschlossen, 16 Musiker_innen halten stolz ihre Zertifikatsurkunde  in den Händen. Ab März geht es in die zweite Runde.

Erfahrungen aus dem ersten Durchgang

Der erste Durchlauf hat uns bestätigt, wie wichtig und gefragt gute Kulturvermittler_innen sind und in Zukunft sein werden. Über einen Zeitraum von 6 Monaten trafen sich die Teilnehmer_innen zu den Lehrveranstaltungen in Berlin und Wolfenbüttel. Auf dem Lehrplan standen die vier Themenschwerpunkte Musiklernen, Medienlernen, Kulturelle Bildung als pädagogische Praxis und Evaluationspraxis, in denen grundlegende Kompetenzen eines musikpädagogischen Umgang mit mobilen Digitaltechnologien in der Kulturellen Bildung vermittelt wurden. Unterstützt von Expert_innen aus den vier Themenbereichen, ging es in den Kursen um Fragen wie:

  • Wie verändert sich das Musikmachen durch Apps?
  • Wie sieht Musiklernen mit mobilen Digitaltechnologien aus?
  • Wie spielt man als Band, Ensemble oder Orchester mit Musikapps?
  • Wie plane und gestalte ich sinnvolle Musikangebote mit Musikapps für diverse Zielgruppen?
  • Wie finanziere ich appmusikalische Bildungsprojekte?
    uvm.

Und nicht zuletzt war auch der Austausch der Teilnehmer_innen – von der klassischen Opernsängerin über den Jazz-Harfenisten oder der Kindermusical-Komponistin bis hin zum Electro Artist – untereinander und mit den Lehrpersonen eine großartige Erfahrung für alle.

Eine neue Runde des Zertifikatskurses tAPP

Im März geht der tAPP-Zertifikatskurs in die zweite Runde. Dafür wurde die Weiterbildung gemeinsam mit den Teilnehmer_innen bereits während des ersten Durchlaufs gründlich evaluiert und weiter optimiert. Unverändert bleibt aber der Anspruch, mit dem Kurs die Tür zur Zukunft der Kulturellen Bildung weit aufzustoßen. Wieder sind namhafte Figuren aus der Kulturellen Bildung, aus der Musik und der Programmierung als Dozent_innen eingeladen.

Zertifikatskurs tAPP 11_01

Foto: Lukasz Fabijanczyk

Auch im zweiten Durchgang soll diese Entwicklungsarbeit in Zusammenarbeit mit den Kursteilnehmer_innen weitergeführt und wissenschaftlich begleitet werden. So passen wir das Lehrangebot weiter an die Bedürfnisse der Künstler_innen an und erfassen das Potential dieser jungen Fachrichtung.

Der Zertifikatskurs tAPP wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Teil des Projektes Touch:Music gefördert. Deshalb können wir auch den zweiten Durchlauf kostenfrei anbieten, Teilnehmende müssen lediglich für Reisekosten aufkommen. Teilnehmen können Musiker_innen, die keine abgeschlossene pädagogische Ausbildung haben, technikaffin sind und im völlig neuen Berufsfeld Kultureller Bildung mit Musikapps ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Noch gibt es freie Plätze, um sich bis zum 20. Februar zu bewerben.

Mehr Informationen und Bewerbung unter: http://musik-mit-apps.de/zertifikatskurs

tAPP_Zertifikatskurs_Banner

 

ist wissenschaftlich als Leiter der Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste Berlin tätig. Er beschäftigt sich im Rahmen seiner Promotion mit der Aneignung digitaler Musikinstrumente. Weitere Forschungsschwerpunkte betreffen: Digitale Medien in Lehre und Forschung, Kommunikation im Social Web, Netzkunst, Grundlagenforschung zum Musizieren mit Technologien. Matthias Krebs ist Gründer und Leiter des professionellen Tablet-Orchesters DigiEnsemble Berlin. Als Lehrbeauftragter ist der Diplom-Musik- und Medienpädagoge an mehreren deutschen Musikhochschulen sowie auch bei den Appmusik-Workshops von app2music aktiv.