app2music_DE Fachtage 2019 – Networking und Inspiration zur Vermittlungsarbeit mit digitalen Medien in der Kulturellen Bildung

Forschungsstelle Appmusik | 20. Juli 2019

Pressemeldung | Juli 2019 |

23. bis 25. August: Deutschlandweites Austauschtreffen von Musikvermittlerinnen und Musikvermittlern zur Weiterentwicklung von appmusikalischen Bildungsangeboten am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin

Matthias Krebs, Leiter der Forschungsstelle Appmusik, angesiedelt am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin, lädt gemeinsam mit dem app2music e.V. vom 23. bis 25. August 2019 zu den app2music_DE Fachtagen 2019 ein. Rahmen ist das Anfang 2018 gestartete Projekt app2music_DE des Förderprogramms „Kultur macht Stark. Bündnisse für Bildung“ des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung, das für Kinder und Jugendliche aus schwierigen sozialen Lagen deutschlandweit Nachmittagsangebote schafft. Darin werden Tablets und Smartphones in Musikinstrumente verwandelt und für experimentelle Klangkunst, zum gemeinsamen Musizieren in Bands und zum Remixen verwendet. Unter dem diesjährigen Motto Weltrekorder: Musik aus dem, was uns umgibt wird der Fokus auf die Gestaltung von Musikprojekten gelegt, in denen Klangforschung, Klangdesign, Klangkomposition und Hörschulung eine zentrale Rolle spielen.

thumbnail of PM_app2music_DE Fachtage 2019_UdK Berlin

Zum Lesen der Pressemitteilung (pdf) auf das Bild klicken.

„Wie klingt die Stadtbibliothek der Zukunft?“, „Wie klingt eine App-Oper?“ oder „Wie klingen Halloween-Partys in virtuellen Welten?“ – solche Fragen waren und sind Ausgangspunkte verschiedener Musikprojekte von app2music_DE, realisiert in Zusammenarbeit mit Kulturinstitutionen wie dem MusikZentrum Hannover, den Berliner Festspielen und dem Gewandhaus Leipzig. Erfahrungen und Ergebnisse daraus werden von Musikern, Musikvermittlerinnen und Vertretern der Partnerinstitutionen vorgestellt und diskutiert. In Workshops werden viele neue Impulse zu Themen wie Appmusik & Tanz, Sound-Design und Hip Hop und Ambient Music gegeben. Außerdem werden gemeinsam Tutorial-Videos für die Zielgruppe der 7-18jährigen bei app2music_DE produziert. Durch zahlreiche partizipative Formate wie ein BarCamp und Jam-Sessions wird auch immer wieder Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen und zum gemeinsamen Musikmachen geboten.

Im Januar 2018 startete das auf digitale Musiktechnologien spezialisierte kulturelle Bildungsangebot und findet inzwischen schon in 13 deutschen Städten statt. „Bis Ende des Jahres soll das Angebot von app2music_DE noch auf 20 Standorte mit engagierten lokalen Bündnispartnern ausgeweitet werden. Im Rahmen der Fachtage soll in erster Linie ein Raum zum Erfahrungsaustausch für Mitwirkende im Projekt geboten werden und darüber hinaus ein inspirierender Community-Austausch mit Gästen über musikpädagogische Methoden und künstlerische Ansätze befördert werden,“ so Julian Quack, Leiter des Förderprojektes app2music_DE.

Eingeladen sind auch all diejenigen, die nicht im Projekt app2music_DE aktiv sind und sich im Feld der künstlerischen und pädagogischen Auseinandersetzung mit dem Gegenstand Appmusik bewegen, darunter Künstlerinnen, Pädagogen, Wissenschaftlerinnen, Musikapp-Entwickler sowie Akteure aus Kultur- und Bildungsinstitutionen. Die Teilnahme ist kostenlos!

–> Alle Informationen, das ausführliche Programm sowie ein Anmeldeformular finden Sie unter: http://app2music.de/fachtage2019/

Die app2music_DE Fachtage 2019 sind eine Veranstaltung in Zusammenarbeit der Mitarbeiter des app2music_DE-Teams und dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin im Rahmen des Projektes app2music_DE (“Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung”), das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Veranstaltungsort:

Universität der Künste Berlin
Berlin Career College
Appmusik Studio
Bundesallee 1-12
10719 Berlin

Pressefotos:

Auswahl. Auf Anfrage in druckfähiger Auflösung.

 

Die Forschungsstelle Appmusik am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin beschäftigt sich mit der systematischen Erfassung des Phänomens Appmusik sowie den resultierenden pädagogischen Implikationen dieser veränderten musikalischen Praxis.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.