BMBF-Projekt TOUCH:MUSIC

Forschungsstelle Appmusik | 11. Juni 2014

Neben Games und Social-Networks bieten Smartphones und Tablets auch Apps zum Musikmachen, die sie zu Instrumenten, mobilen Studios und DJ-Pulten machen. Die intuitive Bedienung und die Gestaltung vieler Musikapps führen zu neuen und spielerischen Formen des Umgangs mit Musik. Als mobile Alltagsmedien bieten sie sich für kreativ-künstlerische Projekte innerhalb und vor allem außerhalb formaler Bildungskontexte an.

Die Forschungsstelle Appmusik – Formen musikalischer Praxis mit Apps, die unter der Leitung von Matthias Krebs am Universität der Künste Berlin Career College in Assoziation mit dem Masterstudiengang Sound Studies angesiedelt ist, hat ein neues Projekt ins Leben gerufen. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, wird unter dem Titel TOUCH:MUSIC als Verbundsprojekt des UdK Berlin Career College und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel drei Jahre lang ein Weiterbildungsprogramm für Musiker entwickelt. Diese sollen anschließend in der Lage sein, in Kulturprojekten Kindern und Jugendlichen das Musizieren mit Apps auf Smartphones und Tablets näher zu bringen. Marc Godau (Musikpädagoge, Musiker) wird im Rahmen von TOUCH:MUSIC neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter an der UdK Berlin.

Zertifikatskurs

Geplant ist eine vierphasige berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung für Musiker_innen aller Genres zum Musizieren mit Smartphones und Tablets in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit dem Namen Zertifikatskurs tAPP – Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung. Ein erster Erprobungsdurchgang wird schon im August 2015 starten und von Marc Godau, Matthias Krebs, Kerstin Hädrich sowie weitere Fachdozent_innen und -referent_innen geleitet.

Appmusik_Stuttgart_3-05 Foto by Matthias Krebs_MK

Musikerin zeigt einer Gruppe von Hortkindern, wie sie zum Jazz improvisieren können. Sie spielen die Töne mit der App ThumbJam auf iPads. | Foto: Lukasz Fabijanczyk

Im Rahmen der Weiterbildung werden Musiker_innen befähigt, ihre künstlerischen Erfahrungen mit Smartphones und Tablets an außerschulischen Bildungsorten einzusetzen, um musikalische Gestaltungsprozesse von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Die Spanne denkbarer Musikprojekte mit Apps reicht von Medieninstallationen, über klassische Musik bis hin zu Popmusik und groovigen Beats. Deshalb werden innerhalb der Weiterbildung neben den Möglichkeiten des künstlerisch-praktischen Umgangs mit Musikapps auf mobilen Geräten vor allem Fragen der Musikvermittlung im Kontext neuer Lernkulturen und der Kulturellen Bildung behandelt.

Da diese Weiterbildung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert sein wird, wird die Teilnahme kostenfrei sein. Nach erfolgreichem Abschluss wird gemeinsam mit dem Berlin Career College der Universität der Künste ein Zertifikat vergeben.

Bei Interesse wenden Sie sich über das Kontaktformular an uns.

Die Forschungsstelle Appmusik am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin beschäftigt sich mit der systematischen Erfassung des Phänomens Appmusik sowie den resultierenden pädagogischen Implikationen dieser veränderten musikalischen Praxis.

Kommentar verfassen