Ausschreibung: Neuer Medienpreis LEOPOLD für Musikapps

Matthias Krebs | 21. Oktober 2018

Für Musikapps sind Wettbewerbe noch rar. Ein Defizit, denn das Angebot der App-Stores ist für einen musik-bezogenen interaktiven Umgang vielfältig und ausdifferenziert. Gleichzeitig werden in wachsendem Ausmaß Apps in Bildungsangebote von Institutionen integriert und bietet ein breites Angebot an Ratgeberliteratur Eltern Tipps, mit welchen Musikapps Kinder kreativ werden können. In der aktuellen Ausschreibung für den Musikpreis LEOPOLD 2019/2020 des Verband deutscher Musikschulen (VdM) wurde dieses Jahr eine Sonderkategorie eingeführt, die auf diese Entwicklungen reagiert. Zusammen mit den Partnern Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, WDR3 Kulturradio, INITIATIVE HÖREN und der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin werden neben Produzent*innen von Tonträger-Medien auch Entwickler*innen von Apps und Online-Formaten zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen. Wir freuen uns sehr über diese fachliche Kooperation.

Im CD- und Musikalienhandel sowie zunehmend im Netz und in den App-Stores erleichtert der LEOPOLD den Händlern die Beratung und den Eltern die Auswahl. Bibliotheken und Mediatheken haben den LEOPOLD als Gütesiegel zur Bereicherung ihrer Bestände für Kinder entdeckt. Musikschullehrer, Kindergarten- und Grundschulpädagogen orientieren sich am LEOPOLD, wenn sie geeignete Musikmedien für Spiel und Unterricht suchen.

Der Medienpreis LEOPOLD – Gute Musik für Kinder des Verbandes deutscher Musikschulen wird in diesem Jahr zum 12. mal ausgeschrieben. Gesucht werden alle zwei Jahre fantasievolle Produktionen und beste Qualität im Sektor der audiovisuellen Kindermedien. Weiterhin werden Musik-CDs und -DVDs und Computeranwendungen auf CD- und DVD-ROM juriert, die in unterschiedlichster Weise Musik für Kinder zum Thema haben. Die Bandbreite der Produktionen reicht dabei von traditionellen bis zu neuen Kinderliedern, Rock-, Pop- und Weltmusik, Musiktheater, „Klassik“, Wissenswertem im Zusammenhang mit Musik, musik-orientierten Hörbüchern, interaktiven Klanggeschichten und … und … und … Angesprochen sind Produzenten, Anbieter und Entwickler, die sich der kompetenten Expertenjury des LEOPOLD ebenso wie der hoch engagierten Kinderjury stellen.

Ziel ist es, gute und anspruchsvolle Musik sowie Musikanwendungen zur Verfügung zu stellen, Käufern Empfehlungen zu geben, Produzenten und Anbieter zu inspirieren und in ihrem Bestreben nach innovativen Produkten zu unterstützen.

Gute Musik für Kinder: Jetzt auch interaktiv

Kinder stoßen vom ersten Lebenstag in der sie umgebenden Welt zwangsläufig auch auf digitale Medien. Kreativ-gestalterische Anwendungen, die zum Musizieren, Singen bis hin zu Klangexperimenten anregen können, bieten schon ab dem Kita-Alter vielfältige Möglichkeiten für musikalische Erfahrungen an.

Bei der aktuellen Ausschreibung des LEOPOLD kommen nun auch (endlich) Musikapps und Onlineformaten hinzu. Dabei wird der Fokus auf Apps gelegt, die sich besonders für Kinder bis 12 Jahren eignen. (Das ist laut Veranstalter noch das Alter, in dem Eltern für ihre Kinder Kaufentscheidungen (mit-)bestimmen.)

In Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin wird für den Sonderpreis LEOPOLD interaktiv eine eigene Fach-Jury eingesetzt, in der erfahrene Pädagog*innen dabei sind, die über Erfahrungen und fundiertes Wissen zur Intergration von Apps in Bildungsangebote verfügen. Die Mitgleider werden noch vorgestellt.

–> Link zur Bewerbung zum Medienpreis LEOPOLD interaktiv

Einsendeschluss zur Wettbewerbsteilnahme ist der 31. Januar 2019.

Die Preisverleihung findet am 27. September 2019 wieder im WDR Funkhaus Köln statt.

Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen. Bei Fragen können sich Entwickler*innen und Produzent*innen von Musikapps und Online-Plattformen gern bei Matthias Krebs, Leiter der Forschungsstelle Appmusik, melden.

thumbnail of Appmusik_Leopold_ausschreibung

ist wissenschaftlich als Leiter der Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste Berlin tätig. Er beschäftigt sich im Rahmen seiner Promotion mit der Aneignung digitaler Musikinstrumente (insb. Musikapps). Weitere Forschungsschwerpunkte betreffen: Digitale Medien in Lehre und Forschung, Kommunikation im Social Web, Netzkunst, Appmusik, Grundlagenforschung zum Musizieren mit digitalen Musiktechnologien.

Als Lehrbeauftragter ist der Diplom-Musik- und Medienpädagoge an mehreren deutschen Musikhochschulen sowie als Dozent für Weiter- und Fortbildungen und auch bei den Appmusik-Workshops bei app2music aktiv. Zudem ist Matthias Krebs Musiker im professionellen Tablet-Orchester DigiEnsemble Berlin.


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.