Absolvent_innen des Zertifikatskurses tAPP präsentieren ihre Appmusik am 20.07.2016 in Berlin

Forschungsstelle Appmusik | 14. Juli 2016

Es ist schon fast Tradition: Als musikalischer Höhepunkt gibt es zum Abschluss eines Zertifikates eine Abendveranstaltung mit Labor-Konzert und lockerer Gesprächsrunde für alle Dozent_innen, Ehemalige und Interessierte. Es geht um musikalische Experimente mit Apps, um Erfahrungen in Musikprojekten, um Tipps und Neuigkeiten und es werden Kontakte geknüpft. Darauf möchten wir hier in diesem Beitrag hinweisen und alle einladen.

Das Konzert beginnt ab 19:30 im Raum 340 des ZIW/ Berlin Career College der  UdK Berlin (–> Bundesallee 1-12) und unternimmt eine Reise durch die Welt der Appmusik. Ab 21 Uhr lockere Runde.

Zertifikatskurs tAPP_Abschluss

Wiedersehen, Labor-Konzert und lockerer Gesprächsrunde für alle Dozent_innen, Ehemalige und Interessierte.

 

Die Zeit vergeht im Flug

Nunmehr geht der zweite Pilotdurchgang (gestartet am 20. März 2016) des BMBF-geförderten Weiterbildungsangebotes Zertifikatskurs tAPP – Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung (ein Verbundprojekt der Bundesakademie Wolfenbüttel und der Forschungsstelle Appmusik) in die vierte und letzte Kursphase. In dieser Phase vom 17.-21.07.2016 in den Räumen der Universität der Künste Berlin bearbeiten Musiker_innen unterschiedlichster Genres die Frage, wie eine Kulturelle Bildungspraxis mit Musikapps gelingen kann. Anlass dafür sind nicht zuletzt die ausführlichen Blogbeiträgen die sie jüngst [hier] veröffentlicht haben und in denen sie ihre ersten pädagogischen Praxisprojekte mit Apps dokumentieren und reflektieren.

Zertifikatskurs tAPP_Appentwickler

Appentwickler Gabriel Gatzsche von Audanika erläutert neue Features seiner Musikapp. // Foto: Matthias Krebs

Aber auch in dieser Kursphase wird nicht nur wissenschaftlich-theoretisch über Musik gesprochen, sondern auch künstlerisch-praktisch Musik gemacht, die in einem öffentlichen Konzert präsentiert wird.

 

Musikprojekte mit Apps in der musikpädagogischen Weiterbildung

Das Format des künstlerischen Umgangs mit Apps stellt eine wichtige Säule unserer musikpädagogischen Weiterbildung dar. Denn erstens müssen Apps auch in ihrer Funktion als Musikinstrument erschlossen werden und zweitens bedeutet eine Ausrichtung auf ästhetisch-kulturelle Bildung auch immer ästhetische Selbstbildungsprozesse anzuregen. Und ein musikalisch-künstlerische Umgang mit den mobilen Digitalgeräten hat sich in der Vergangenheit nicht nur als wertvolle Ergänzung zur Beschäftigung mit Musikvermittlung im Feld der Kulturellen Bildung erwiesen.  Diese Relevanz ergibt sich durch die Beachtung der Zielgruppe als Musiker_innen (im Unterschied zu Musikvermittler_innen oder -pädagog_innen), dem Gegenstand ästhetischer Bildung an, mit und durch Musik sowie die Identifikation der Technologien in ihrer Qualität als Musikinstrument.

Die Ergebnisse die in den spontanen Experimentierlaboren während der Präsensphasen entstehen, sind vielfältig. Sie reichen von multimedialen Installationen, thematischen Eigenkompositionen in gemischten Gruppen, technischen Versuchsaufbauten bis hin zu Exkursen in für die Teilnehmenden wenig vertraute Musikgenres. Nicht zuletzt sind die Performances, die in selbstorganisierten Phasen entstehen auch Räume um sich vertieft mit Musikapps künstlerisch auseinanderzusetzen und in heterogenen Gruppen neue Möglichkeiten des Musizierens zu erkunden. In einem Labor-Konzert werden die Ergebnisse am Ende der Kursphase halböffentlich präsentiert.

Teilnehmer_innen des ZK tAPP präsentieren eine Eigenkomposition auf Apps #gutelaune #seidihrdabei

 

Updates

Nach dem Konzert ist Zeit, um in gemütlicher Runde noch einmal beisammen zu sein und nette Gespräche zu führen. Für alle Kursteilnehmer_innen – Musiker_innen wie auch Team – ist das auch Verbunden mit einem Wiedersehen: Denn zur Abendveranstaltung sind auch Teilnehmende der vorangegangenen Weiterbildungsdurchgänge eingeladen sowie auch die Dozent_innen des Zertifikatskurses, die in den ersten Kursphasen dabei waren und so die Entwicklung der Musiker_innen erleben können.

Zertifikatskurs tAPP_Abschluss03

Austausch zu Musikapps und über Musikprojekte.

Beim letzten Durchgang Zertifikatskurs tAPP war die Abendveranstaltung auch ein Anlass, dass Gäste – wie der Musikapp-Entwickler Gabriel Gatzsche von audanika – Einblicke in die neusten Updates gab, noch vor der allgemeinen Veröffentlichung gab und so einen exklusiven Einblick in neue Funktionen gab. Außerdem erklärte er Workflows, wie er sich die Bedienung der Musikapp vorstellt.

 

Einladung

Deshalb laden wir Sie und Euch ganz herzlich ein, am Mittwoch, den 20.07.2016, im Raum 340 der Universität der Künste Berlin in der Bundesallee 1-12 (U-Bahnhof Spicherstraße), Gast beim Abschlusskonzert der Absolvent_innen des Zertifikatskurses tAPP zu sein.

Das Konzert beginnt ab 19:30 im Raum 340 des ZIW/ Berlin Career College der  UdK Berlin (–> Bundesallee 1-12) und unternimmt eine Reise durch die Welt der Appmusik.

Darüber hinaus haben wir anschließend die Gelegenheit, mit aktuellen und ehemaligen tAPP-Teilnehmer_innen, Dozent_innen und dem Team der Forschungsstelle Appmusik sowie die Mitarbeiter_innen des Verbundpartners der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel ins Gespräch zu kommen.

Die Forschungsstelle Appmusik am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin beschäftigt sich mit der systematischen Erfassung des Phänomens Appmusik sowie den resultierenden pädagogischen Implikationen dieser veränderten musikalischen Praxis.